Der Klügere liest rot.

Delilah

Interviews mit Studenten: Studiertier fragt

Unser Studiertier Saskia ist 23 Jahre alt und studiert Buchwissenschaft und Philosophie. Bei utb absolviert sie ein dreimonatiges Praktikum im Marketing. Als von Natur aus neugieriges Wesen ist sie stets an spannenden Studiengängen und dem Studentenleben anderer interessiert.

„Studiertier fragt” ist eine Aktion von Studenten für Studenten. Die Fragen, die das Studiertier stellt, stammen nicht nur von ihr selbst, sondern auch von Freunden und Kommilitonen. Damit die Interviews immer interessant und abwechslungsreich sind – und es auch in Zukunft bleiben.

Wenn du Fragen an Saskia hast oder selber vom Studiertier ausgequetscht werden möchtest, schreibe einfach eine Mail an volontariat(at)utb.de

Studiertier trifft Delilah

Delilah ist 25 Jahre alt und hat gerade ihr Studium Englisch auf Lehramt an der PH Karlsruhe erfolgreich absolviert. Studiertier hat sie sich geschnappt und fragt…

1. Warum hast du dich für den Studiengang Englisch auf Lehramt entschieden?

Englisch war schon in der Schule eines meiner Lieblingsfächer und hat mir schon immer Spaß gemacht. Andere Sprachen, Wörter finde ich faszinierend, weil es eben nicht die Muttersprache ist und manche Wörter in einer anderen Sprache eine völlig andere Bedeutung haben. Das Spannungsverhältnis/die Bedeutungsaushandlung zwischen Gesagtem und Gemeintem, zwischen Mutter- und Fremdsprache ist das Spannende, worauf es ankommt und der Dreh- und Angelpunkt, um richtig verstanden zu werden.

2. Auf welche Herausforderungen freust du dich im Lehramt? Auf welche weniger?

Ich freue mich darauf zu sehen wie Schüler/innen Fortschritte machen und immer besser werden. Das ist, wie ich finde, eine der schönsten Herausforderungen im Lehramt,  die Schüler/innen im Blick zu haben und ihnen diese Fortschritte zu ermöglichen. Worauf ich mich weniger freue ist, den unterschiedlichen Anforderungen und Vorstellungen von Eltern und Schülern auf der einen und der Schule auf der anderen Seite, gerecht zu werden.

3. „Would you like a cup of tea?” - oder: wie Britisch wurdest du durch dein Auslandsaufendhalt in Bristol?

Ziemlich Britisch ;-) Ich habe mich von Anfang an voll auf Sprache, Land und Leute eingelassen und das würde ich auch jedem empfehlen. Das heißt, im Ausland nicht ständig vor dem PC sitzen und mit Familie und Freunden zuhause skypen, sondern rausgehen, neue Leute kennenlernen und keine Angst vor Neuem haben! Nur so lernt man richtig viel dazu und das nicht nur sprachlich, sondern auch kulturell. Neben vielen neuen Wörtern und Akzent/en, lernt man auch Gewohnheiten und Denkweisen einer anderen Kultur kennen, was meiner Meinung nach immer spannend und bereichernd ist.

4. Wie sehen deine Pläne nach dem Studium aus?

Kurzzeitmissionseinsatz mit der AllianzMission in Brasilien und Referendariat. Es wäre ein halber Roman alles aufzuschreiben, was da auf mich zu kommt. :-)

5. Was ist dein Lieblings-„Falscher Freund“ bzw. häufigster Fehler im Englischen?

Einen richtigen falschen Freund habe ich nicht, was ich mir aber immer wieder anschauen muss sind if-clauses. Welche Zeiten man für welchen Typ wann verwendet konnte ich mir noch nie wirklich merken. Dazu kommt, dass selbst Muttersprachler diese nicht immer schulbuchgemäß verwenden, so dass ich manchmal echt verwirrt bin, aber vor dem Unterricht nochmal kurz nachschauen hilft, so dass es dann doch ganz gut klappt.