Der Klügere liest rot.

Interviews mit Studenten: Studiertier fragt

Die Fragen stammen von Siqi Chen, einer Kommilitonin.

Studiertier trifft Zhang

1.       Warum bist du nach Deutschland gekommen?

Mein Hauptfach ist Germanistik, und es gab ein Kooperationsprojekt für ein Auslandsstudium zwischen meiner chinesischen Uni und der Münchner Hochschule. Das war die Möglichkeit, nach Deutschland zu kommen.

2.      Warum hast du dich für ein Studium am SDI entschieden?

Es klingt komisch, aber der Fußballverein FC Bayern München ist so populär in China, dass wir dadurch auch von München wissen. Für mich ist diese Stadt charmant und mysteriös.

3.      Wie läuft das Zusammenleben mit Menschen aus anderen Kulturkreisen?

Die Deutschen sind immer freundlich zu mir. Sie gehen geduldig auf meine Gedanken und Ideen ein und hören auch zu. Ich fühle mich angenehm wohl.

An einem kleinen Punkt gibt es einen Unterschied: Die Deutschen haben nicht die Angewohnheit, Sonnenschirme zu nutzen wie wir in China. Wir tragen immer Schirme mit uns herum, egal ob es sonnig oder regnerisch ist.

4.      Wenn du München vorstellen müsstest – was würdest du hervorheben?

Die Klassiker FC Bayern München, Neuschwanstein, Oktoberfest., Ich trinke sonst zwar kein Bier, aber mit Freunden mache ich auf dem Oktoberfest eine Ausnahme. Dieses Jahr findet es ja leider nicht statt. Und Sauerkraut und Schweinshaxe mag ich auch.

5.       Wenn du dich mit Freunden unterhältst, wie würdest du dein Studentenleben in München beschreiben?

München ist eine reiche Stadt. Sie hat viele Möglichkeiten. Durch zwei Studenten-Jobs in München habe ich auch viel Kontakt zu anderen Menschen erhalten und viel gelernt. Ich habe Pralinen verkauft und außer an Weihnachten (da war die Hölle los!) oder an Feiertagen hat mir das viel Spaß gemacht. Mein anderer Job ist in einem Teeladen. Dieser Laden bietet japanischen Tee, Kaffee und Kuchen. Es ist eine multikulturelle Mischung. Ich mag diesen Job sehr. Insgesamt sind das Arbeiten und Studieren in München angenehm.